Jetzt Online Spenden!

Alle Projekte

"Kinder spielen für Kinder"

"Kinder spielen für Kinder"

Neben den zahlreichen Projekten im Ausland engagiert sich die Stiftung Kinderchirurgie in einem ausgewählten Falle um einen Flügel im Kinder- und Frauenzentrum des Universitätsklinikums Leipzig.

Hierfür werden aktuell gesonderte Spendengelder eingeworben (die allgemeinen Spendengelder werden ausschließlich für medizinische Projekte im Ausland eingesetzt).

 

Das Ziel des Programms „Kinder spielen für Kinder“ ist es, musikalische Erlebnisse der kleinen Patienten im Kinder- und Frauenzentrum des Universitätsklinikums Leipzig zu fördern.

Operationen in St. Petersburg

Das CTOverseas mit Prof. Dr. med. Martin Lacher sowie weiteren Spezialisten aus aller Welt wurde ins Kinderkrankenhaus Nr. 1 in St. Petersburg eingeladen, um mit dem dortigen russischen Team bei komplizierten Eingriffe zu helfen. Hierdurch konnte vielen Kindern eine lebenswerte Zukunft ermöglicht werden.   

Zum Projektbericht

Heilung in Kroatien

Mit CTOverseas reiste Prof. Dr. med. Martin Lacher von der Stiftung Kinderchirurgie ins kroatische Zagreb nach Kroatien. Das Ärzteteam behandelte anorektale Fehlbildungen und bildete das Fachpersonal weiter. 

Einsatz in Vietnam

Die Initiative IPSAC sendet Ärzte aus den USA und Europa nach Da Nang und Ho Chi Minh City, um dort komplizierte Eingriffe an Neugeborenen und Kleinkindern vorzunehmen. Seit 2015 ist Prof. Dr. med. Martin Lacher Teil des Teams.

Zum Projektbericht

Mission in Guanzhou (China)

Operationen und Workshops in Guanzhou (November 2013) mit CTOverseas: Regelmäßig kommen Ärzte aus den USA und Europa mit der Initiative CTOverseas nach China, um in den Metropolen komplizierte Eingriffe an Neugeborenen und Kindern vorzunehmen. 

Zum Projektbericht

Hilfe in Äthiopien

Von Tumoren bis zu Fehlbildungen behandeln internationale Spezialisten in Jimma und Awassa (Ätiopien) Krankheitsbilder an kleinen Kindern. Daneben bilden sie dortige Ärzte zu Kinderchirurgen aus.

Dankbarkeit in Ifunda (Tansania)

Ein 6-köpfiges Ärzteteam behandelte und operierte in Tansania innerhalb von zwei Wochen nahezu 400 Neugeborene und Kinder.

Zum Projektbericht